Navigation
header-default.jpg
  • Newsletter
  • Tickets
  • Teams

Newsletter

Tickets

Hotline: 030/20 60 70 88 99
Premium: 030/20 60 70 88 44
mehr Infos

Informationen

Die Arena

Hausordnung

für die Mercedes-Benz Arena Berlin

Mit Betreten des räumlichen Geltungsbereiches der Hausordnung erkennen die Besucher der Anlage die Geltung der vorliegenden Hausordnung an.

1. Geltungsbereich

1.1 Die Hausordnung in ihrer jeweils aktuellen Fassung gilt für das gesamte Arenagelände, das heißt die „Mercedes-Benz Arena“ (nachfolgend „Arena“) einschließlich aller Zuwege sowie Außen-, Frei und Parkflächen (nachfolgend „Anlage“). Die Hausordnung gilt sowohl an allen Veranstaltungstagen als auch an allen sonstigen Tagen für alle Beschäftigten, Nutzer und deren Mitarbeiter sowie die Besucher der Anlage und alle sonstigen Personen (nachfolgend „Besucher“), egal aus welchem Grund diese die Anlage betreten.

1.2 Zuwiderhandlungen gegen die Bestimmungen der Hausordnung können zu einem soforti-gem Verweis, einem Ausschluss von der Veranstaltung oder in schweren Fällen zu einem dauerhaften Hausverbot führen.

2. Ziel der Hausordnung

Ziel der Hausordnung ist es,

  • die Gefährdung oder Beschädigung von Personen und Sachen zu verhindern,
  • einen störungsfreien Ablauf von Veranstaltungen zu gewährleisten,
  • die Arena vor Beschädigungen und Verunreinigungen zu schützen.

3. Hausrecht

Die Anschutz Entertainment Group Operations GmbH (nachfolgend „Betreiber“) übt das Hausrecht in der gesamten Anlage aus. Während der Veranstaltungen wird das Hausrecht durch den Betreiber und / oder den vom Betreiber beauftragten Ordnungsdienst ausgeübt.

4. Zutritt und Aufenthalt von Besuchern zu der Veranstaltung

4.1 Der Zugang und Aufenthalt in der Arena wird bei Veranstaltungen ausschließlich gegen Vorlage einer gültigen Eintrittskarte oder einer für den Veranstaltungstag gültigen Akkredi-tierung gewährt. Jeder Besucher muss während des Aufenthaltes in der Arena seine Ein-trittskarte mit sich führen und diese auf Verlangen des Betreibers oder des Ordnungsdiens-tes vorzeigen und gegebenenfalls zur Überprüfung aushändigen. Die Akkreditierungen sind jederzeit gut sichtbar zu tragen. Die Gültigkeit und Nutzbarkeit der Eintrittskarte ergibt sich aus den Allgemeinen Geschäftsbedingungen für den Erwerb der Eintrittskarten der jeweili-gen Veranstalter.

4.2 Besucher, die ohne gültige Eintrittskarte oder Akkreditierung in der Arena angetroffen wer-den, können ohne weitere Begründung unverzüglich des Hauses verwiesen werden.

4.3 Die Eintrittskarte verliert bei Verlassen der Arena ihre Gültigkeit, es sein denn dem Besucher wurde für den Wiedereintritt in die Arena eine entsprechende „Re-Entry-Karte“ ausge-händigt, welche in Verbindung mit der Original–Eintrittskarte zum Wiedereintritt berechtigt oder das Verlassen der Arena wurde im elektronischen Zugangskontrollsystem erfasst und die Berechtigung zum Wiedereintritt registriert.

4.4 Der Ordnungsdienst darf Personen – auch durch den Einsatz technischer Hilfsmittel – da-hingehend untersuchen, ob sie aufgrund von Alkohol- oder Drogenkonsum oder wegen des Mitführens von verbotenen Gegenständen nach Ziffer 6 ein Sicherheitsrisiko darstellen. Der Ordnungsdienst ist dabei auch berechtigt, die Vorlage von Ausweispapieren zu verlangen, wenn Anhaltspunkte dafür vorliegen, dass verbotene Gegenstände im Sinne der Ziffer 6 mitgeführt werden oder dass gegen die betreffende Person ein örtliches oder bundesweites Stadion- / Hausverbot ausgesprochen wurde.

4.5 Kindern und Jugendlichen unter 16 Jahren wird der Zutritt zur Arena nur in Begleitung einer erziehungsbeauftragten oder personensorgeberechtigten Person (gemäß JuSchG) in Ver-bindung mit jeweils einer gültigen Eintrittskarte gestattet. Erziehungsbeauftragte und Per-sonensorgeberechtigte haben ihre Aufsichtspflicht zu gewährleisten. Kinder unter 6 Jahren haben grundsätzlich nur in Begleitung eines Erwachsenen Zutritt zu Veranstaltungen.

4.6 Kinder benötigen grundsätzlich eine Eintrittskarte. Anderslautende Regelungen können ge-gebenenfalls den allgemeinen Geschäftsbedingungen der jeweiligen Veranstalter entnom-men werden, insbesondere für Heimspiele der Eisbären Berlin und von ALBA BERLIN.

5. Verweigerung des Zutritts

5.1 Besuchern, die
•    die Zustimmung zu Kontrollmaßnahmen verweigern,
•    die Anordnungen des Ordnungsdienstes nicht befolgen,
•    erkennbar unter Alkohol- oder Drogeneinfluss stehen,
•    erkennbar gewaltbereit oder zur Anstiftung zu Gewalttaten bereit sind,
•    bei denen ein örtliches oder bundesweites Stadion-/Hausverbot vorliegt,
•    erkennbar die Absicht haben, die Veranstaltung zu stören oder
•    verbotene Gegenstände im Sinne der Ziffer 6 mit sich führen,

wird der Zutritt zur Arena verweigert oder diese werden des Hauses verwiesen, ohne dass der Kartenwert erstattet wird.

5.2 Besuchern kann der Zutritt verweigert werden, wenn behördliche Auflagen oder Sicher-heitsgründe dem Zutritt entgegenstehen.

6. Verbotene Gegenstände

6.1 Allen Besuchern, die die Anlage betreten, ist es untersagt, folgende Gegenstände mit sich zu führen:
•    Waffen jeder Art;
•    Gegenstände, die als Waffe oder als Wurfgeschosse eingesetzt werden können;
•    Laptops/Notebooks, iPads/Tablets, Stative und sog. “Selfie-Stangen”;
•    Gassprühflaschen, ätzende oder färbende Substanzen oder Druckbehälter für leicht ent-zündliche oder gesundheitsschädigende Gase, ausgenommen handelsübliche Taschen-feuerzeuge;
•    Glasflaschen/-behälter, Flaschen, Dosen, Plastikkanister, Hartverpackungen oder sons-tige Gegenstände, die aus Glas oder einem anderen zerbrechlichen, splitternden oder besonders harten Material hergestellt sind;
•    pyrotechnisches Material/Erzeugnisse wie Feuerwerkskörper, bengalische Feuer, Rauchbomben, Rauchpulver, Leuchtkugeln, Wunderkerzen etc.;
•    Feuergefährliche Gegenstände, Stangen, Stöcke (ausgenommen für Gehbehinderte un-ter Vorlage eines Behindertenausweises) etc.;
•    Mechanisch, elektrisch oder andersartig (z.B. pneumatisch) betriebene Lärminstrumente (z.B. Megaphon, Gasdruckfanfaren, sog. „Vuvuzelas“);
•    Kleidung, Embleme, Schriften, Plakate und andere Gegenstände, die z.B. zur rassisti-schen, fremdenfeindlichen, rechts- oder linksradikalen, nationalsozialistischen oder poli-tischen Meinungskundgebung oder als Propagandamaterial dienen oder deren Zeigen in der Öffentlichkeit verboten ist;
•    Sperrige Gegenstände wie Leitern, Hocker, (Klapp-)Stühle, Kisten, Reisekoffer, große Taschen, Rucksäcke, Kinderwagen;
•    Laserpointer, Trillerpfeifen, Fahnen- oder Transparentstangen, die nicht aus Holz oder die länger als 1 m sind oder deren Durchmesser größer als 1,5 cm sind. Mitgebrachte bzw. zugelassene Fahnen und Transparente müssen von ihrem Material unter den Begriff „schwer entflammbar“ (Baustoffklasse DIN 4102-1 „B1“) fallen;
•    bei Sportveranstaltungen großflächige Spruchbänder über 1,0 m²); bei Konzerten und sonstigen Entertainment-Veranstaltungen i.d.R. nicht über DIN A3; Doppelhalter, größere Mengen von Papier, Tapetenrollen, große Mengen Konfetti etc.;
•    Drogen im Sinne des Betäubungsmittelgesetzes (BtMG);
•    jegliche Lebensmittel; Ausnahmen gelten für Gäste, die Speisen und Getränke krank-heitsbedingt nach Vorlage eines ärztlichen Attestes oder eines entsprechenden Auswei-ses mitführen müssen. Ebenso ausgenommen von einem Verbot ist die Verpflegung von Babys und Kleinkindern.
•    Tiere jeglicher Art.

6.2 Im Einvernehmen mit der Polizei und/oder dem Veranstalter kann einzelnen Besuchern der Anlage gestattet werden, größere als in Ziffer 6.1 genannte Fahnen, Transparentstangen sowie großflächige Spruchbänder u.Ä. mit sich zu führen.

6.3 Überbekleidung, Schirme, Rucksäcke, Taschen u.Ä. dürfen nicht in die Sitz- oder Steh-platzbereiche mitgenommen werden, sondern sind an der Garderobe abzugeben.

7. Verhalten

7.1 Jeder Besucher hat der Mitwirkungspflicht, insbesondere bei einer Räumung oder Evakuie-rung nachzukommen.

7.2 Jeder Besucher hat sich so zu verhalten, dass keine andere Person geschädigt, gefährdet oder mehr als nach den Umständen unvermeidbar behindert oder belästigt wird. Jedermann hat den Anordnungen der Ordnungskräfte, insbesondere der Polizei, der Feuerwehr und des Veranstaltungsleiters Folge zu leisten. Durchsagen des Arenasprechers sind stets zu beachten und den Anweisungen ist Folge zu leisten.

7.3 Die Besucher haben die ihnen zugewiesenen Plätze einzunehmen und die öffentlichen Zu-gänge zu benutzen. Aus Gründen der Sicherheit und zur Abwehr von Gefahren sind die Besucher verpflichtet, auf Anweisung des Ordnungsdienstes oder der Polizei andere, ggf. auch in anderen Blöcken und Bereichen gelegene Plätze als auf ihrer Eintrittskarte ver-merkt, einzunehmen.

7.4 Sämtliche auf dem Gelände der Arena gefundenen Gegenstände sind beim Ordnungsdienst abzugeben.

7.5 Kommt es zu Personen- oder Sachschäden, so ist dies dem Betreiber oder dem Ord-nungsdienst unverzüglich mitzuteilen.

7.6 Sämtliche technische Einrichtungen wie Feuermelder, Hydranten, elektrische Verteilungs- und Schalttafeln, Fernsprechverteiler sowie Heiz- und Lüftungsanlagen müssen frei zu-gänglich und unverstellt bleiben. Alle Auf- und Abgänge sowie die Rettungswege und Not-ausgänge sind uneingeschränkt freizuhalten.

8. Verbotene Verhaltensweisen

8.1 Es ist untersagt:
•    in den öffentlichen Bereichen der Arena außerhalb der dafür vorgesehenen und gekenn-zeichneten Flächen zu rauchen, das Rauchverbot erstreckt sich auch auf die Verwendung von elektronischen Zigaretten (sog. „E-Zigaretten“);
•    den Innenraum und das Spielfeld zu betreten;
•    die Veranstaltung zu stören; politische Propaganda und Handlungen, rassistische, frem-denfeindliche, verfassungsfeindliche Parolen oder Embleme zu verwenden oder zu ver-breiten bzw. durch Gesten eine rechtsradikale Haltung kund zu tun;
•    nicht für die allgemeine Benutzung vorgesehene Bauten und Einrichtungen, insbesondere Fassaden, Zäune, Mauern, Umfriedungen, Absperrungen, Beleuchtungsanlagen, Kamerapodeste, Bäume, Masten aller Art und Dächer zu besteigen oder zu übersteigen;
•    Fluchttreppenhäuser zu benutzen, außer wenn zu einer Räumung aufgefordert wird;
•    Bereiche (z.B. Funktionsräume, VIP- Und Medienbereiche usw.), die nicht für die Allge-meinheit zugelassen sind, bzw. auf die sich die jeweilige Zutrittsberechtigung nicht er-streckt, zu betreten;
•    mit Gegenständen jeder Art zu werfen, oder Flüssigkeiten jeder Art zu verschütten;
•    Feuer zu entzünden, Feuerwerkskörper, Leuchtkörper, Rauchpulver, Rauchbomben, bengalische Feuer, Raketen, Wunderkerzen oder andere pyrotechnische Gegenstände abzubrennen oder abzuschießen;
•    Werbematerial, Drucksachen, Flugblätter zu verteilen und Sammlungen durchzuführen;
•    Bauliche Anlagen, Einrichtungen, oder Wege zu beschriften, zu bemalen oder zu bekle-ben oder sonstige Sachen in der Anlage aufzustellen;
•    Außerhalb der Toiletten die Notdurft zu verrichten oder das Gebäude durch das Weg-werfen von Gegenständen, Abfällen, Verpackungen, leeren Behältnissen o.Ä. zu verun-reinigen;
•    Verkehrsflächen, Geh- und Fahrwege, Zu- und Abgänge zu den Besucherplätzen und Rettungswege einzuengen oder zu beeinträchtigen;
•    auf den Sitzen in den Zuschauerbereichen zu stehen;

8.2 Das Mitbringen und Gebrauchen von Audio- und Videoaufzeichnungsgeräten sowie Foto- und Filmkameras (insbesondere Fotokameras mit Wechsel-/Bajonettobjektiven) ist grund-sätzlich nicht gestattet. Im Einzelfall sind die besonderen Regelungen des Veranstalters zu berücksichtigen.

8.3 Es ist verboten Ton- oder Bildaufnahmen, Beschreibungen oder Veranstaltungsergebnisse im Ganzen oder Einzelnen aufzunehmen, zu übermitteln oder in anderer Weise über das Internet oder andere Medien (Social Media) zu verbreiten oder anderen Personen zugäng-lich zu machen oder diese gewerblich zu verbreiten.

8.4 Der Erwerb von Eintrittskarten zum Weiterverkauf und der Verkauf von Eintrittskarten sind untersagt. Solche Eintrittskarten werden bei Bekanntwerden durch den Veranstalter oder den Betreiber gesperrt. Rückgabe-, Rückerstattungs- und Gewährleistungsansprüche sind hierbei ausgeschlossen.

8.5 Dem Betreiber obliegt das alleinige Recht, in der Anlage Merchandisingartikel, Speisen und Getränke sowie Waren jeder Art zu verkaufen, unentgeltlich zu verteilen oder dieses Recht auf Dritte zu übertragen.

9. Durchsetzung der Hausordnung

Der Betreiber und der von ihm eingesetzte Ordnungsdienst werden nach Ermessen unter Einhaltung der geltenden gesetzlichen Bestimmungen dafür sorgen, dass die Hausordnung befolgt wird. Das Recht des Veranstalters und des Betreibers, von dem Besucher Scha-densersatz zu verlangen, bleibt unberührt.

10. Sonstiges

Die Besucher der Anlage willigen unwiderruflich in die Verwendung ihres Bildes und ihrer Stimme für Foto- und Fernsehaufzeichnungen (Streamings, Aufzeichnungen von DVD o.Ä.) ein, die vom Betreiber oder Veranstalter oder deren Beauftragten im Zusammenhang mit dem Besuch der Anlage aufgenommen werden. § 23 Absatz 2 Kunsturhebergesetz (KunstUrhG) bleibt davon unberührt.

11. Haftung

11.1 Das Betreten der Anlage erfolgt auf eigene Gefahr. Für Personen- und Sachschäden, die durch Dritte verursacht werden, haftet der Betreiber nicht.

11.2 Die Haftung des Betreibers und seiner Erfüllungs- und Verrichtungsgehilfen bzw. der Ver-anstalter, gleich welcher Art, ist mit Ausnahme von Personenschäden bzw. in den gesetz-lich vorgesehenen Fällen auf Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit beschränkt.

11.3 Die Haftung des Betreibers oder des jeweiligen Veranstalters ist außer bei Schäden an Leben, Körper oder Gesundheit sowie bei sonstigen Schäden im Falle vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Handelns auf den Ersatz des vorhersehbaren, vertragstypischen Scha-dens begrenzt.

11.4 Der Betreiber haftet nicht für den Verlust von Gegenständen, es sei denn, dass dies auf einem schuldhaften Verhalten seines Personals beruht.

11.5 Die Besucher haften nach den geltenden gesetzlichen Bestimmungen. Eltern haften für ihre Kinder.

11.6 Bei Veranstaltungen besteht aufgrund erhöhter Lautstärke die Gefahr von möglichen Hör- und Gesundheitsschäden. Der Betreiber haftet für Hör- und Gesundheitsschäden im Rahmen der gesetzlichen Haftung nur dann, wenn ihm und seinem Erfüllungsgehilfen Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit zur Last gelegt werden können.

11.7 Von den vorstehenden Regelungen abweichende, zwischen einem Besucher und dem Betreiber individualvertraglich schriftlich getroffene Vereinbarungen gehen den vorge-nannten Regelungen vor.

11.8 Unfälle oder Schäden sind dem Betreiber unverzüglich anzuzeigen.

12. Schlussbestimmungen

12.1 Diese Hausordnung tritt mit dem 01.07.2015 in Kraft.

12.2 Diese Hausordnung kann vom Betreiber jederzeit und ohne Angabe von Gründen geändert werden. Jede neue Ausgabe dieser Hausordnung ersetzt jede ältere Ausgabe und setzt jene damit außer Kraft.

12.3 Diese Hausordnung ist an den Zugängen zur Arena öffentlich ausgehängt.

Berlin, im Juli 2015

Anschutz Entertainment Group Operations GmbH

Konzert Mittwoch, 25.01.2017 20:00 Uhr

The Best of John Williams

mehr erfahren
Konzert Donnerstag, 16.02.2017 20:00 Uhr

André Rieu

mehr erfahren
Konzert Freitag, 28.04.2017 20:00 Uhr

David Garrett

mehr erfahren
Close